Keine Gleichberechtigung für Radikale

Weshalb man die Rechtsradikalen auf Querdenker-Demos nicht einfach tolerieren darf.

Halten wir mal fest: Die rechtsextreme Szene hat bereits im Vorhinein ihre Anhänger:innen mobilisiert, an der gestrigen Demonstration in Berlin (29.08.2020) teilzunehmen (Quelle). Dass sich die sogenannten “Querdenker” rechts-offen zeigen und offenbar kein Problem damit haben, wenn neben ihnen Wutbürger mit Reichsflagge laufen, ist nichts Neues. In den letzten Tagen und Wochen hat das Thema wohl genug mediale Aufmerksamkeit erhalten, als dass noch irgendein Demonstrierender behaupten könnte, er/sie hätte davon im Vorhinein nichts gewusst. Doch wie kann einem angeblich friedliebendem Menschen dieser Umstand sowas von egal sein?

Es geht doch nur um Freiheit und Frieden

Neulich las ich in einem Facebook-Kommentar eines Querdenkers – angesprochen auf die teilnehmenden Rechtsextremen – folgendes: “Bei der Querdenken-Demo geht es um universelle Bedürfnisse der Menschen, wie Liebe, Freiheit, Frieden, Selbstverantwortung und Selbstbestimmung.” Wenn das nicht ein Musterbeispiel für absolute Ignoranz ist. Oder glaubt dieser Querdenker tatsächlich, dass es den angesprochenen Rechtsextremen – so wie ihm – tatsächlich nur um Liebe, Freiheit, Frieden usw. geht?

Auf den Hinweis zu geplanten Gegenprotesten gegen die verschwörungsideologische, reichsbürgerliche und rechtsextreme Szene reagierte der Querdenker mit der Entgegnung, dass er sich freuen würde, wenn auch diese Gegendemonstranten zu der Querdenker-Demo hinzustoßen würden. In diesem wahrlich verqueren Weltbild sollten die Gegendemonstrant:innen also genau an der Demo teilnehmen, gegen die sie demonstrieren.

Radikale gibt es bei vielen Demos

Mein Mann sagte, man könne ja nicht jede Demo absagen, nur weil einige Radikale (egal ob rechts oder links) daran teilnehmen. Und damit hat er recht. Radikale wird man bei vielen Demonstrationen finden, einfach weil sie ungefragt dazu stoßen. Man kann nicht jede Demonstration absagen, sobald ein Radikaler dort auftaucht. Der Unterschied liegt jedoch darin, ob ich mich als Veranstalter und Teilnehmer klar davon abgrenze und den Radikalen somit zu verstehen gebe: “Ihr seid nicht erwünscht” oder ob ich sage: “Bei uns sind alle willkommen! Ob rechts, links, oben oder unten.” Damit lädt man die Radikalen sogar noch zu sich ein und gibt ihnen das Gefühl der Gleichberechtigung. Und so schön und wichtig das Wort Gleichberechtigung auch sein mag, im Kontext mit radikalem Gedankengut darf es keinesfalls eine Gleichberechtigung geben!

Aber das ist es, was auf den Querdenker-Demonstrationen in Berlin geschieht. Radikale dürfen neben Regenbogenfahnen-Claudia aus dem Schwarzwald oder neben Eso-Ingo aus Castrop-Rauxel herlaufen. Und genau das bestärkt die Radikalen. Sie fühlen sich als gleichberechtigter Teil in einer Masse aus Vielen. Mal davon abgesehen, dass sich Claudias und Ingos politische Grenzen durch die offen zur Schau gestellte Radikalität möglicherweise ebenfalls verschieben. Angestachelt von der Menge setzten sich Rechtsradikale und Reichsbürger plötzlich über Absperrungen hinweg und stürmen zum Reichstag. Ich behaupte das wäre nicht passiert, wenn nur ein paar Hundert anstatt laut Polizeiangaben 38.000 Teilnehmer bei der Demo gewesen wären. Oder wenn man die Radikalen nicht einfach toleriert hätte.

Ignoranz beflügelt Extremisten

Also: Selbst wenn du, lieber querdenkender Klaus-Heinrich, meinst du stehst oder meditierst in Berlin ja nur für Frieden, Liebe und Freiheit. Ganz offensichtlich gibt es genügend andere, welche auch anderes im Sinn haben. Und ob du es willst oder nicht, in dem du diesen Umstand einfach ignorierst, unterstützt diese Menschen dennoch. Das Motto war “Sturm auf Berlin”, Herrgott noch eins! Offensichtlicher geht es ja wohl nicht. Mit deiner Ignoranz beflügelst du Extremisten und machst dich mitschuldig, sollte einem dieser Deppen mal richtig die Sicherung durchbrennen.

Wenn du dennoch wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie demonstrieren willst, dann mach bitte deutlich, dass du GEGEN Rechts bist und lade nicht jeden, der den gleichen Pandemie-Leugner-Gedanken wie du teilt, ein, mit dir zusammen zu demonstrieren. Zeig klare Kannte gegen Rechts! Keine Gleichberechtigung den Radikalen!

Nur dann dürftest du wahrscheinlich selbst nicht zur Demo kommen. Denn wer der Meinung ist, dass er, zumindest was die Pandemie betrifft, von der Regierung und allen staatlichen Organen belogen und unterdrückt wird, für den ist der Sturz eben dieser vermeintlich undemokratischen Regierung wohl ein notwendiger Schritt.

Und das lässt mich mit dem unguten Gedanken zurück, dass es in der gesamten Querdenker-Bewegung mehr radikales Gedankengut gibt, als ich es eigentlich wahr haben möchte. Niemand irrt sich gerne, doch in diesem Fall hoffe ich inständig, dass ich eines besseren belehrt werde.

Nothing beats Facts!

Eure Mrs. Eluhut