Wie Bill Gates und Dietmar Hopp angeblich den Corona-Skandal bei Tönnies zu verantworten haben

“Seltsame Zufälle im Tönnies Corona-Skandal” titelt ein Social-Media-Post. Seltsam ist für mich daran nur, dass niemandem auffällt wie unlogisch die dargestellte Geschichte ist.

In sozialen Netzwerken kursiert momentan folgendes Bild in Zusammenhang mit dem neuen Corona-Hotspot in NRW:

Mit einer Reihe Behauptungen (welche einzeln betrachtet – ohne genaueres Faktenchecken meinerseits – vermutlich stimmen) wird ein Bild entworfen, welches darauf schließen lässt, dass der neue Corona-Hotspot im Kreis Gütersloh ausgehend von dem Unternehmen Tönnies vorsätzlich konstruiert wurde. Indirekt wird vermutet, dass die Corona-Fallzahlen wieder gesteigert werden sollen, um die Notwendigkeit eines Impfstoffes zu begründen. Und natürlich spielt in diesem Szenario auch wieder die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung eine Rolle.

Wie kann ich mir das dargelegte Szenario bildlich vorstellen? Hat sich da irgendjemand mal tatsächlich Gedanken gemacht, wie dieses Setting in der realen Welt ablaufen könnte? Nein? Hier also mein Vorschlag.

Das Gedankenexperiment meinerseits sieht folgendermaßen aus:

Bill Gates: “Wie kann ich es nur anstellen, dass die Deutschen sich impfen lassen? Bei den sinkenden Infektionszahlen dort will sich doch bald niemand mehr impfen lassen. Zwar nimmt die Pandemie weltweit gerade so richtig an Fahrt auf, aber die 83 Millionen Deutschen kann ich mir doch bei der Impfung nicht entgehen lassen. Eine zweite Welle muss her! Ich rufe gleich mal meinen Kumpel Dietmar Hopp an, der ist doch Hauptinvestor bei CureVac und hat daher auch ein Interesse, viele Impfungen zu verkaufen. Vielleicht fällt dem was ein…”

Dietmar Hopp: “Bill, du hast vollkommen recht. Wir müssen dringend diese Pandemie beschleunigen, sonst wird das nichts mit den Impfungen. Ich bin zwar leidenschaftlicher Fußballfan und habe schon mehrere Hundert Millionen Euro in meinen Sportverein TSG Hoffenheim gesteckt, daher wäre es mir eigentlich lieber wenn die Pandemie endlich vorbei wäre und ich wieder ins Stadion gehen könnte, aber vielleicht wird es ja genau unser Unternehmen CureVac schaffen, den Impfstoffdurchbruch zu erzielen. Und falls das in ein bis zwei Jahren der Fall sein sollte, muss die Pandemie bis dahin auf jeden Fall aufrecht erhalten werden. Außerdem hat mein Softwareunternehmen SAP an der Entwicklung der Corona-App mitgewirkt. Die Einnahmen dadurch waren im Vergleich zum Gesamtgewinn des Unternehmens zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber wäre doch schade wenn die App jetzt keiner mehr will. Ich hab da eine Idee. Mein Fußballkumpel Clemens Tönnies hat noch eine Rechnung bei mir offen, weil der TSG letzten Herbst gegen Schalke gewonnen hat. Der kann bestimmt was für uns einfädeln Bill…”

Clemes Tönnies: “Hey Dietmar, ich hab zwar keine Ahnung wieso ich meinen Namen, mein Unternehmen und mein Vermögen für dich aufs Spiel setzen sollte, aber unter Fußballkumpanen kann man sowas ja mal machen. Vor allem weil ich als Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke eigentlich auch gar keine Lust habe, dass sich das Fußballleben irgendwann wieder der Normalität nähert. Weißt du was, ich streue einfach ein paar Viren in meine Fleischfabrik in Gütersloh, irgendwo werde ich die schon herbekommen. Oder ich besteche alle, die die Proben nehmen und auswerten. Wird schon keiner merken. Und weil wir beide Parteispender der CDU sind, muss der Laschet unserem Wunsch gemäß einen regionalen Lockdown verhängen. Irgendwann wird bestimmt auch irgendwas Gutes für mich dabei rausspringen.”

Bill Gates: “Großartig, so habe ich mir das vorgestellt!”

Mein Fazit: Unlogisch hoch 10!

Denkt eigentlich niemand darüber nach, dass diese einzelnen Behauptungen nichts miteinander zu tun haben? Wahrscheinlich kennt über Ecken jeder irgend wen, der indirekt mit der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung in Verbindung gebracht werden kann. So ist das halt bei Großunternehmern, die haben überall die verschiedensten Investitionen. Selbst von Atilla Hildmann lässt sich eine Linie zu Bill Gates konstruieren, wenn man nur möchte (Quelle). Und was genau hätte denn jetzt eigentlich Clemens Tönnies von diesem Skandal? Nur weil er und Dietmar Hopp Fußballfreunde sind, setzt Tönnies für Hopp alles aufs Spiel? Wenn es in Wirklichkeit darum ginge, die Fallzahlen hoch zu halten, um durch eine evtl. irgendwann zur Verfügung stehende Impfung Geld zu verdienen, wieso sollten dann überhaupt Maßnahmen gegen das Corona-Virus aufrecht erhalten werden? Wäre es nicht viel sinnvoller alle Maßnahmen abzuschaffen, damit sich das Virus wieder ungehindert ausbreiten kann? Denkt irgendjemand diese konstruierten Szenarien auch mal zu Ende? Aber wie gut, dass wir ein paar “Social-Media-Experten” mit dem vollen Durchblick haben.

Darum: Behaltet die Weitsicht und denkt bis zu Ende!

Nothing beats facts!

Eure Mrs. Eluhut

 

Kleines Update: Einer Pressemitteilung von Tönnies zufolge, hat das Unternehmen im Rahmen eines “umfangreichen Hygienekonzeptes zur Corona-Risiko-Minimierung” auch ein eigenes Corona-Testcenter errichtet. Somit wäre es zumindest ein leichtes für Tönnies, die über 1500 Infizierten zu kreieren. Der Nutzen für Tönnies will sich mir dennoch nicht erschließen. Wenn schon irgendwas kritisiert werden soll, wieso dann nicht, dass man dem Fleischunternehmen selbst überlässt seine Mitarbeiter regelmäßig zu testen? Und weshalb dieses “umfangreiche Hygienekonzept” dann so gnadenlos schief gegangen ist?