Die (Un)Logik hinter Bodo Schiffmanns Zahlen

Bodo Schiffmann baut sich seine Zahlenwelt, wie sie ihm gefällt.

Und Herr Schiffmann hört einfach nicht auf. Weiterhin behauptet er unbelegterweise, es gebe eine Kreuzreaktion zu tierischen Coronaviren und dadurch massenhaft falsch positive Tests bei Tönnies.

Zur Aufklärung dieser Falschbehauptungen kann ich allen Interessierten die Videos von Dr. John Tal bei YouTube empfehlen. Er dröselt wirklich sehr detailliert, sachlich und wissenschaftlich korrekt auf, weshalb diese Behauptungen falsch sind (Link1, Link2, Link3).

Hier jetzt einige weitere Ungereimtheiten zu den Aussagen Schiffmanns:

  • Wo ist eigentlich der Beleg für die Behauptung, dass “sein Test” nicht auf tierische Coronaviren anspricht, andere aber doch?
  • Er behauptet “zum Testen des Impfstoffs brauchen wir Kranke”. Das ist absoluter Blödsinn. Ein Impfstoff wird immer nur an gesunden Freiwilligen getestet. Vermutlich will er hier implizieren, dass eine weitere Impfstofferforschung bei bereits beendeter Pandemie nicht zu rechtfertigen wäre. Den Narrativ, dass der Corona-Ausbruch bei Tönnies von Bill Gates und Dietmar Hopp geplant war, habe ich hier bereits entlarvt. Dazu noch eine Anmerkung: Warum zum Teufel sollte man JETZT einen Ausbruch “erschaffen”, wenn CureVac laut eigener Angaben erst ab Herbst die ersten klinischen Versuche am Menschen plant?
  • Würde der PCR-Test mit tierischen Coronaviren kreuzreagieren (was er nicht tut), wie wären dann die zeitweise über 30 hospitalisierten Mitarbeiter, von denen sogar einige auf Intensivstation lagen, zu erklären (Quelle1, Quelle2)? Mal angenommen nur ein Bruchteil der Mitarbeiter wäre – wie von Schiffmann behauptet – richtig positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden und der Großteil wäre falsch positiv, wären diese Zahlen zu den Hospitalisierungsraten dann nicht noch viel dramatischer? Denn die Erkrankten kann man ja schlecht wegreden. Oder liegen die auch nur “aus Panik” im Krankenhaus?
  • Der Narrativ ist also, es würden Kranke benötigt, um den Impfstoff zu testen. Und die Bundesregierung und das RKI würden demnach absichtlich auf “schlechte Tests” zurückgreifen, um die Fallzahl hoch zuhalten. Wieso wurden dann in der anschließenden Testung der Bevölkerung des betroffenen Kreises nicht direkt viel mehr positive Fälle gemeldet? Das wäre doch viel einleuchtender, als das Geschehen auf Tönnies zu begrenzen.
  • Hier widerlegt Schiffmann sich zudem selbst, indem er darauf hinweist, dass bei einem Massentest in der Gütersloher Bevölkerung nur ein Infizierter gefunden wurde (Die Quelle, auf die er sich bezieht, gibt rund 2000 Geteste an). Wenn die PCR-Tests so schlecht sind,wie kann es dann sein, dass es hier nicht mehr “falsch Positive” gibt? Für Schiffmann stellt diese niedrige Zahl jedoch nur einen Beweis für die Unsinnigkeit des Lockdowns in diesem Gebiet dar. Und wenn ich an dieser Stelle mal orakeln dürfte: Die derzeit tatsächlich steigende Zahl Infizierter im Kreis ohne Bezug zu Tönnies (Quelle) wird Schiffmann vermutlich wiederum als falsch Positive auslegen. Nur als kleiner Hinweis: Man nennt das Inkubationszeit…
  • Herr Schiffmann wundert sich ebenso über die “nur vier Positiven” bei 600 Zweittestungen in einem Hochhauskomplex in Göttingen. Er stellt es so dar, als wären 600 ursprünglich positiv Getestete ein zweites mal getestet worden und dabei wären dann nur noch vier Personen positiv gewesen. Wie ist nun der korrekte Sachverhalt? In dem Hochhauskomplex leben ca. 700 Menschen, von denen in einem ersten Screening ca. 120 Personen als Corona-positiv identifiziert wurden. Der Wohnkomplex wurde unter Quarantäne gestellt und eine spätere Zweittestung aller bis dahin negativ Getesteter (rund 600) ergab nur vier weitere positive Fälle. Bis auf einige Personen, welche in Einzelquarantäne verblieben, lief die Quarantäne daher nach einer Woche aus (Quelle1, Quelle2, Quelle3). Laut Schiffmann gab es nie einen Ausbruch in Göttingen, es handele sich bei diesen Zahlen lediglich um Messfehler. Wenn bei einer Testung von ca. 700 Personen etwa 120 falsch Positive zustande kommen würden, müssten dann aber nicht auch bei der Zweittestung von ca. 600 Personen viel mehr falsch Positive zustande kommen als nur vier?
  • Noch ein schönes Beispiel für sein Jonglieren mit “mal stimmen die PCR-Tests und mal nicht”: Schiffmann weist darauf hin, dass im epidemiologischen Bulletin 16/2020 des RKI angegeben wird, dass bei 138 zufällig ausgewählten Teilnehmern des GrippeWeb-Programms kein SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde (diese Zahl hält er also für korrekt). Zu Beginn dieses Programms sollten die Teilnehmer unabhängig von Symptomen einen Nasen-Rachen-Abstrich einschicken. Wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass man bei 138 zufällig ausgewählten Personen ohne Symptome zum Zeitpunkt Ende März tatsächlich einen mit SARS-CoV-2 erwischt? Richtig, verschwindend gering! Für Schiffmann ist es nun ein Widerspruch, dass bis KW 15 von ca. 1,7 Millionen Labortests 132.766 positiv ausgefallen sind. Diese Zahl stimmt für ihn jetzt nicht mehr und spricht ihm zufolge “für den schlechten Labortest, wo einfach auf eine PCR-Reaktion gewartet wird”.

Man kann festhalten: Sobald Infektionen gemeldet werden, handelt es sich bei Schiffmann grundsätzlich erstmal um falsch Positive. Wenn aber Tests durchgeführt werden und es nur wenige oder keine Positiven gibt (was seiner Logik folgend bei dem “schlechten Labortest” eigentlich nicht passieren dürfte), dann sind diese Zahlen korrekt und ein Beispiel für die Unsinnigkeit der getroffenen Maßnahmen. Mit dieser Logik kann man sich nun alle Zahlen so zurechtlegen, wie sie einem passen. Entweder ich vertraue allen Zahlen, oder keinen!

In diesem Sinne, bleibt aufmerksam!

Nothing beats Facts!

Eure Mrs. Eluhut