Coronapanik?

Was mich unglaublich nervt: Dieses Geschwafel von Panikmache. Ich habe weder Angst noch Panik. Ich trage eine Maske, weil ich das Ausmaß einer sich ausbreitenden Pandemie verstanden habe, nicht weil ich panische Angst um mein Leben habe!

Ich kann das Wort “Panikmache” in Bezug auf die Medienberichterstattung zum Thema Corona langsam echt nicht mehr hören/lesen. In gefühlt jedem Kommentarbereich kommt immer irgendwann “können die mal mit der Panikmache aufhören”, egal wie sachlich neutral der Bericht verfasst wurde.

Auch im Bekanntenkreis musste ich bereits folgende Aussagen hören.

Anfang Mai:
“Wir waren im XXX (örtliches Naherholungsgebiet) und dort war richtig was los. Es hat sich alles ganz normal angefühlt. Selbst in der Schlange an der Eisdiele hat keiner auf die Abstände geachtet. Keine Spur von Panik bei den Leuten.”

Mitte Mai:
“Wir haben uns kürzlich wieder mit unseren Freunden getroffen. Die XXX war so panisch, die wollte uns zur Begrüßung und zum Abschied nicht umarmen und unbedingt den Abstand einhalten.”

Mitte Juli:
“Wir waren in Holland im Urlaub. Dort sind die Leute nicht so panisch wie hier, niemand trägt eine Maske und sie leben immer noch alle.”

Diesen Aussagen zufolge sind alle Leute, die freiwillig eine Maske tragen und auf Abstand achten “panisch” und alle denen die Schutzmaßnahmen herzlich egal sind “normal”. Die Medien würden sowieso nur Panik verbreiten…

Das Zauberwort ist hier BERICHTERSTATTUNG. Die Medien sind dazu da, die Bürger über die Geschehnisse in der Welt zu informieren. In Zeiten einer Pandemie bedeutet dies nun mal, über die Konsequenzen eines neuen Virus aufzuklären. Und wenn sich irgendwo auf der Welt wegen eben diesem Virus anfangen Leichenberge zu stapeln, dann möchte ich darüber informiert werden. Ja, in diesem Moment können die Bilder von Militärfahrzeugen, welche mitten in der Nacht Verstorbene zu umliegenden Krematorien bringen, weil die örtlichen überlastet sind, Angst bereiten. Aber das ist nun mal geschehen. Hätten die Medien darüber schweigen sollen? Das gleiche gilt für Bilder aus New York oder Brasilien.

Ich weiß, wir haben ein besseres Gesundheitssystem, weit mehr Intensivbetten, andere Lebensgewohnheiten als beispielsweise die Italiener. Bei uns wäre es wahrscheinlich nicht so drastisch abgelaufen. Und woher weiß ich das? Aus den “Mainstream-Medien”! Außerdem weiß ich, dass ich als gesunde Mitte 30-Jährige keine Angst um mein Leben haben muss, weil das Virus besonders bei Älteren und Vorerkrankten lebensgefährlich wird.

Ich hatte zu keinem Zeitpunkt dieser Pandemie Angst oder Panik um mein Leben oder das meiner Familie, weil die “Mainstream-Medien” mir sehr gut erklärt haben, dass wir nicht zur vulnerablen Gruppe gehören. Vielleicht haben sie diesen Umstand sogar so gut erklärt, dass sich mittlerweile viele Menschen denken, dieses Virus wäre ÜBERHAUPT NICHT gefährlich und dabei die rasante Ausbreitung, die sich ohne jegliche Schutzmaßnahme entwickeln kann, übersehen.

Durch die “Mainstream-Medien” habe ich den ernst der Lage verstanden. Ich halte die Schutzmaßnahmen für sinnvoll, zum einen weil sie eine schnelle Virusausbreitung vermeiden und das Gesundheitssystem nicht überlasten darf. Dann wird es nämlich wirklich für jeden einzelnen von uns gefährlich, ob wir nun ein Krankenhausbett wegen Corona, einer Blinddarmentzündung oder einem Unfall benötigen. Vor allem aber kann die vulnerable Population erst dann wieder an einem normalen Leben ohne Angst vor Ansteckung teilnehmen, wenn wir das Virus eingedämmt und unter Kontrolle haben (lest dazu auch meinen Blog-Eintrag “Vom Problem der langsamen Durchseuchung und dem Schutz der alten Bevölkerung“). Je niedriger die Rate der Neuinfektionen, desto normaler kann unser aller Leben fortgesetzt werden. Dafür nehme ich das Tragen einer Maske gerne in Kauf. UND NICHT WEIL ICH PANISCH BIN!

Speaking of grundlose Panik: Die Corona-Verharmloser*innen reden Maskenträger*innen Panik vor einem real existierenden Virus ein, haben aber gleichzeitig Angst davor DURCH die Maske selbst zu erkranken oder zu ersticken. Mir ist noch keine wissenschaftliche Studie untergekommen, die DAS belegt. Wo sind dann jetzt die vielen an den Masken erkrankten Menschen? Machen die Masken womöglich erst im Herbst krank? Und wo sind die vielen RTW-Einsätze zu den beim Einkaufen kollabierten Maskenträger*innen? Wird bestimmt wieder alles von den Mainstream-Medien aka Lügenpresse verschwiegen…

Dazu dann beim nächsten mal mehr.

Bis dahin, bleibt gesund!

Nothing beats Facts!

Eure Mrs. Eluhut